Geschützte Tiere im Paket

Luchs als Teppich: Zoll beschlagnahmt Felle am Düsseldorfer Flughafen

+

Düsseldorf - Ein komplettes Luchsfell samt Schädel haben Zollbeamte in einer Frachtsendung am Düsseldorfer Flughafen gefunden.

Die Zollbeamten waren in der vergangenen Woche auf den Fund gestoßen, als ein 42-jähriger Düsseldorfer das Paket abholen wollte, wie das Hauptzollamt Düsseldorf am Freitag mitteilte. 

Auf Nachfrage gab der Mann an, dass die Sendung aus Kasachstan neben gebrauchter Kleidung auch zwei Teppichfelle enthalte. Bei einer Kontrolle fanden die Beamten dann die Felle eines eurasischen Luchses und eines Steppenzebras

Das Luchsfell wurde vom Zoll beschlagnahmt. Da eurasische Luchse vom Aussterben bedroht sind, ist die Einfuhr des Felles ohne die erforderlichen Dokumente verboten. 

Der 42-Jährige hat nun einen Monat Zeit, um nachzuweisen, dass das Fell legal gehandelt wurde. Sonst droht ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen die Artenschutzverordnung. Das Steppenzebra ist nicht geschützt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare