Kohlenmonoxid in Wohnung: Medizinischer Notfall wird zum Großeinsatz

+

Düsseldorf - Eine hohe Konzentration giftigen Kohlenmonoxid-Gases in einer Düsseldorfer Wohnung hat am Freitagabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt.

Rettungsassistenten waren zunächst wegen eines medizinischen Notfalls in die Wohnung eines Mannes gerufen worden, wie die Feuerwehr am Samstag berichtete. Vor Ort schlug jedoch direkt der Kohlenmonoxid-Warner der Einsatzkräfte an. Mit ihrem Patienten verließen die Rettungsassistenten sofort die Wohnung. 35 Feuerwehrleute durchsuchten anschließend das gesamte Gebäude und belüfteten die Wohnung mit Spezialgeräten.

Der Patient sowie zwei weitere Bewohner des Hauses wurden mit Verdacht auf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung in die Universitätsklinik gebracht. Als Ursache vermutet die Feuerwehr eine defekte Gastherme in der Wohnung. Die Stadtwerke stellten vorsichtshalber die Gaszufuhr zu dem Haus ab. Ob es einen Zusammenhang zwischen der Kohlenmonoxid-Belastung in der Wohnung und dem ursprünglichen Notfall gibt, wurde zunächst nicht bekannt.

Kohlenmonoxid (CO) ist ein farbloses und geruchloses Gas, das bei zu hoher Konzentration tödlich wirken kann. In Nordrhein-Westfalen kam es in der Vergangenheit häufig zu gefährlichen Gaslecks in Wohnungen - mehrere Personen wurden dabei verletzt. Seit 2012 sind die Einsatzkräfte der Düsseldorfer Feuerwehr mit CO-Warnern ausgestattet. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare