Koffer mit getöteter Frau in Fluss geworfen - Urteil gegen Ehemann

+

Aachen - Beim Hausmüll hörte die Harmonie auf: Ein Mann soll seine Frau im Streit getötet haben. Die Leiche warf er in einem Koffer in einen Fluss. Die Richter wollen nun ihr Urteil fällen.

Nach dem tödlichen Ehestreit um nicht rausgetragenen Müll wird am Mittwoch (9 Uhr) in Aachen das Urteil gegen einen 54-Jährigen erwartet. Der Mann hatte vor dem Landgericht gestanden, seine Frau erwürgt, ihre Leiche in einen großen Koffer gepackt und im niederländischen Maastricht in die Maas geworfen zu haben. 

Der Koffer mit der Leiche war einige Tage später wieder aufgetaucht. Der Mann ist wegen Totschlags angeklagt. Psychiatrische Gutachter halten ihn für schuldfähig und beschrieben ihn als angepassten, aggressionsgehemmten, defensiven Menschen. 

Die Gerichtsmedizinerin hatte an dem Opfer gebrochene Rippen und blaue Flecken am ganzen Körper festgestellt. Nach Angaben des Angeklagten hatte es zwischen dem Paar am Morgen des Tattags einvernehmlich "Sex-Spiele" gegeben. Der Streit soll sich nach dem Mittagessen an dem nicht rausgetragenen Müll entzündet haben und dann eskaliert sein. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.