Hunderttausende Besucher beim Karneval

Kölner "Schull- un Veedelszöch" gestartet

+
Schull- un Veedelszöch in Köln

Köln- Der erste große Kölner Karnevalszug hat sich am Sonntag mit wenigen Minuten Verspätung in Bewegung gesetzt. An den "Schull- un Veedelszöch" nehmen in diesem Jahr 50 Kölner Schulen und 48 Karnevalsvereine aus Köln und Umgebung teil.

Mehr als 8500 Jecken ziehen bei dem traditionellen Karnevalszug durch die Innenstadt und präsentieren ihre fantasievollen Kostüme. Die Teilnehmer haben ihre Kostüme oft monatelang selbst geschneidert und gebastelt.

Trotz Regenwetters rechnet der Veranstalter über den Tag verteilt mit Hunderttausenden Schaulustigen. "Mehr als 300 000 Besucher werden es wohl auch in diesem Jahr wieder werden", sagte Zugleiter Wilhelm Stoffels. "Das Interesse an den Zügen ist bisher sehr groß."

 1200 Polizisten sollen für die Sicherheit der Besucher und Zugteilnehmer sorgen. Die "Schull- un Veedelszöch" zählen zu den größten und ursprünglichsten Karnevalsumzügen im Rheinland. Der Name ist Kölsch und bedeutet Schul- und Viertelszüge. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare