Aktionen in Köln und Münster

Polizei zieht positive Bilanz nach Anti-Pegida-Protest

+

[UPDATE 13.55 Uhr] KÖLN/MÜNSTER - Keine Kögida-Demo durchs verdunkelte Köln: Die umstrittene Bewegung bläst ihren geplanten Spaziergang schnell wieder ab. Gegendemonstranten sind deutlich in der Überzahl. In Münster gehen sogar 10 000 Menschen gegen die Islamkritiker auf die Straße.

In Köln und Münster haben die Bürger in großer Zahl gegen die anti-islamische Pegida-Bewegung mobil gemacht. Rund 7500 Menschen stellten sich am Montagabend in Köln laut Polizei rund 250 Pegida-Anhängern in den Weg. Die Veranstalter sprachen von rund 12.000 Teilnehmern.

Die Polizei zog am Dienstag zufrieden Bilanz. Obwohl weitaus mehr Gegendemonstranten gekommen waren als angenommen, habe es keine "brenzlige Situationen" gegeben, sagte ein Sprecher. Nach einer kurzen Kundgebung hatten die Pegida-Anhänger auf den geplanten Gang über eine Rheinbrücke zum Kölner Dom verzichtet. Aus Protest gegen Islam- und Ausländerfeindlichkeit war die Beleuchtung des Doms und anderer Gebäude abgeschaltet worden.

In Münster meldet die Polizei sogar rund 10.000 Teilnehmer. Eine Pegida-Demonstration gab es nicht. Die Polizei war von der großen Zahl der Teilnehmer überrascht. Zu der Kundgebung hatte als erster ein Theologiestudent aufgerufen. Später schloss sich ein breites Bündnis aus Politik, Stadtgesellschaft, Kultur und Kirche an.

Die Kölner Grünen kritisierten die Einsatzstrategie der Polizei, die den Gegendemonstranten zu wenig Raum gelassen habe. "Es kann nicht sein, dass Tausende Menschen, die die Stadtgesellschaft repräsentieren, in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden - und dass nur, um den Weg für ein paar Dutzend Kögida-Anhänger freizuhalten", sagte die Kreisvorsitzende Marlis Bredehorst laut Mitteilung. - dpa

Lesen Sie auch:

Protest gegen Pegida: Kölner Dom bleibt dunkel

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.