Für den Abend werden Krawalle befürchtet

Kölner Polizei nimmt acht Hooligans aus Belgrad in Gewahrsam

+

Köln - Die Kölner Polizei entscheidet am diesem Donnerstag darüber, ob die mutmaßlichen Hooligans aus dem Vereinsumfeld von Roter Stern Belgrad länger in Gewahrsam bleiben. Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstagmorgen sagte, wird die Entscheidung im Laufe des Tages von einem Haftrichter getroffen.

Die acht Männer wurden am Mittwoch der Belgrader Hooligan-Szene zugeordnet und auf dem Weg in die Kölner Innenstadt festgesetzt. 

Nicht bestätigen wollte die Polizei Informationen der Zeitungen "Kölner Stadt-Anzeiger" und "Express", nach denen sich unter den Männern auch der Hooligan und Rechtsextremist Ivan "der Schreckliche" Bogdanov befindet.

Rund um die Europapokal-Partie (19.00 Uhr/Sky) zwischen dem 1. FC Köln und dem serbischen Hauptstadt-Verein ist die Polizei in Köln mit verstärkten Kräften im Einsatz. Bereits am Mittwochabend mussten Beamte in der Innenstadt vereinzelt rivalisierende Fangruppen voneinander trennen. Verletzte gab es bisher jedoch nicht. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare