Köln will Domplatz und Bahnhof gegen Lkw-Anschläge sichern

+
Betonsperren stehen an einer Zufahrtsstraße zum Zentrum von Dresden. Nach den Terroranschlägen in Spanien will auch Köln einen Teil seiner Fußgängerzone und den stark besuchten Platz am Dom sichern.

Köln - Schwere Wassertanks, Betonkübel oder Sperrpfosten - nach den Terroranschlägen in Spanien werden immer mehr Innenstädte gegen Angriffe mit Lastwagen geschützt.

Auch Köln will einen Teil seiner Fußgängerzone und den stark besuchten Platz am Dom sichern. Stadt und Polizei haben sich nach Angaben aus dem Rathaus geeinigt, die Maßnahmen am Dom und am Hauptbahnhof zu verstärken.

Details will Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker gemeinsam mit Polizeipräsident Uwe Jacob am Mittwochmittag vorstellen. Das Land hatte nach den Anschlägen mit 15 Toten in Spanien alle NRW-Kommunen aufgerufen, besonders frequentierte Orte zu sichern. 

Unter anderem waren rund um die Duisburger Fußgängerzone mobile und feste Sperren aufgestellt worden. Allerdings hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund bereits davor gewarnt, Städte zu "Festungen" auszubauen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.