Staustudie

Köln und Ruhrgebiet beim Stau weit vorn

+

Staus gehören zum Alltag im Ballungsraum Ruhrgebiet. Laut einer Studie hat die Wartezeit der Autofahrer dort 2017 sogar noch deutlich zugenommen. Sie entspricht im Schnitt der Arbeitszeit einer ganzen Woche.

Im Ruhrgebiet und in Köln stehen Autofahrer so lange im Stau wie in kaum einer anderen Stadt oder einem anderen Ballungsraum Deutschlands. Durchschnittlich steckten Fahrer 2017 im Ruhrgebiet während der Stoßzeiten 40 Stunden fest - fünf Stunden mehr als im Vorjahr und damit Platz 5 in der bundesweiten Stau-Top-Ten. Das geht aus der er am Dienstag veröffentlichten Studie des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervor. 

Auch in Köln verbrachten Autofahrer 40 Stunden im Stau, hier aber immerhin mit einem Trend zum Besseren nach noch 45 Wartestunden 2016. München ist der Auswertung zufolge zum zweiten Mal hintereinander Deutschlands Stau-Hauptstadt - mit 51 Stunden. Es folgen Hamburg, Berlin und Stuttgart mit jeweils 44 Stunden. Nach dem Ruhrgebiet und Köln wird die Geduld auf den Straßen auch in Heilbronn, Frankfurt, Würzburg und Karlsruhe besonders strapaziert. Unter den laut Inrix zehn verkehrsreichsten deutschen Straßen rangiert auf Platz 8 Wuppertal - mit der A46 zwischen Haan-West und Wuppertal-Cronenberg. 

Eine ADAC-Studie vom Januar hatte Nordrhein-Westfalen auch 2017 erneut als Stauland Nummer eins vor Bayern und Baden-Würtemberg ausgemacht. In NRW gab es demnach die meisten Staumeldungen und über das Jahr hinweg eine addierte Staulänge von knapp 455.000 Kilometern. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.