Öffentlichkeitsfahndung

Mann aus Klinik für Psychiatrie entflohen - Zeuge erkennt ihn am Bahnhof

+
Köln: Mann aus Klinik für Psychiatrie entflohen. (Symbolbild)

[Update] Die Polizei Köln hat am Montag nach einem Mann gesucht, der aus der Rheinischen Landesklinik in Köln-Merheim entflohen war.

  • Die Polizei hat per Öffentlichkeitsfahndung nach einem Mann gesucht, der aus der Rheinischen Landesklinik in Köln-Merheim entflohen war.

  • Er hatte sich in therapeutischer Behandlung befunden.

  • Die Polizei ging nicht davon aus, dass er gefährlich ist.

+++ Update, Dienstag, 8.35 Uhr: Der Gesuchte wurde gegen 0.45 Uhr am Kölner Hauptbahnhof gefunden. Ein Zeuge hatte den Mann erkannt und die Polizei informiert. Er wurde zurück in die Landesklinik gebracht.

+++ Erstmeldung von Montag: Köln - Nach aktueller ärztlicher Bewertung seien ein Übergriff auf Kinder sowie ein möglicher Suizid nicht gänzlich auszuschließen, teilte die Polizei am Montagabend mit.

"Wir gehen nicht von einer unmittelbar drohenden Gefahr aus", sagte ein Sprecher. Der Gesuchte habe sich in therapeutischer Behandlung befunden.

Der etwa 1,90 Meter große Mann hatte den Angaben zufolge am Montagmorgen graue, kinnlange Haare. Er war zuletzt mit einem grünen Strickpulli mit roter Aufschrift und einer blauen Jeanshose bekleidet. Die LVR-Klinik Köln, aus der er entflohen ist, ist eine Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

Zeugen, die Hinweise auf den derzeitigen Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de an die Ermittler vom Kriminalkommissariat 62 zu wenden. - dpa/eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare