Narren am Rhein nehmen Islamisten, Putin und "Pegida" aufs Korn

+

KÖLN/DÜSSELDORF - Mehr als zwei Millionen Narren haben am Montag die Rosenmontagszüge in Köln und Düsseldorf begleitet. Bei Sonnenschein nahmen die Jecken in Düsseldorf Islamisten, den von Wladimir Putin geschürten Ukraine-Konflikt und die "Pegida"-Proteste aufs Korn.

Auch Papst Franziskus kam in Düsseldorf nicht ungeschoren davon. Eine Papstfigur schlug in vollem Ornat unter dem Motto "Nächstenhiebe" mit einem Stock auf den nackten Po des Vatikan ein und erklärte dazu: "Schlagen, aber mit Würde". Damit griff der Mottowagen die umstrittene Bemerkung Papstes über einen Vater auf, der Schläge als Erziehungsmaßnahme einsetzt. Zudem gab es einen Wagen mit drei Turbanträgern, die sich Mund, Ohren und Augen zu halten. Auf ihren Kopfbedeckungen hieß es "Terror...hat nichts... mit Religion zu tun."

In Düsseldorf begegnete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Friedens-Taube auf eiskaltem Gipfel dem als Bombe im Ukraine-Krieg dargestellten Putin. Das Karnevalsmotto in der NRW-Landeshauptstadt hieß "Traumhaft Jeck".

Bilder aus Düsseldorf sehen Sie hier

Rosenmontag: Wagen auch zum Thema Terror

Laut Veranstaltern nahmen rund eine Million Jecken am Rosenmontagszug teil. Die Narren hatten ihren berühmten Wagenbauer Jacques Tilly auch einen Mottowagen zum Thema Flüchtlinge bauen lassen. In der Mitte des Zugs zeigte er ein sinkendes Flüchtlingsboot, um Hilfe schreiende Menschen und ertrinkende Afrikaner. Der Text "Flüchtlingsgrab Mittelmeer. Das ist der wahre Untergang des Abendlandes" nahm Bezug auf die Parolen der islam- und fremdenfeindlichen "Pegida"-Bewegung. Die tauchte dann ganz am Ende des närrischen Lindwurms in Düsseldorf noch einmal auf: Als "Jack in the box" erlitt sie als Springteufel aus einer schwarz-rot-goldenen Schachtel eine Bauchlandung.

Bilder aus Köln sehen Sie hier

Rosenmontagszug in Köln

In Köln jubelten am mit sieben Kilometer Länge größten Rosenmontagszug in Deutschland rund 1,2 Millionen Narren über einen Mottowagen, der trotz des umstrittenen Rückzugs eines "Charlie-Hebdo-Wagens" den mörderischen Anschlag auf das Satiremagazin in Paris von Anfang Januar thematisierte: Aus einem gerodeten Bundstift-Wald wuchs ein einziger kleiner bunter Stift mit der Aufschrift "Narrenfreiheit" heraus, der von einem Clowns liebevoll gegossen wird. Davor liegt in den Spänen der Buntstifte der abgeschlagene Kopf eines Islamisten.

An der Stelle des Zuges, wo der ursprüngliche "Charlie-Hebdo-Wagen" fahren sollte, fuhr ein grauer Wagen ohne Aufbauten und närrische Bemalung mit. Der Schriftzug "Das ist was bleibt! Das freudeversprühende Grau!" sollte ein Zeichen dafür setzen, dass fanatische Islamisten nicht den Frohsinn des Karnevals verhindern.

Die Kölner Karnevalisten thematisierten zudem den russischen Präsidenten, der als Roboter-Panzer Tschetschenien, Moldawien, Georgien und die Ukraine überrollt, die in Richtung Europäische Union streben. Auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und der desolate Zustand ihrer Truppenausrüstung wurde zur Zielscheibe der Jecken. Die Ministerin saß auf einer Bundeswehr-Maschine, die nur noch mit Heftpflaster zusammengehalten wird.

Das Motto des Zuges lautete "social jeck - kunterbunt vernetzt". - epd

Prinz stürzt in Wermelskirchen vom Wagen

Laut "Kölner Express" kam es beim Rosenmontagszug in Wermelskirchen-Dabringhausen zu einem schlimmen Unfall: Der Karnevalsprinz, Prinz Daniel, sei am Mittag beim Zug vom Prinzenwagen gestürzt.

Der 40-Jährige wurde schwer verletzt, wie die Polizei bestätigte: "Der Prinzenwagen wurde aus dem Zug genommen, die Veranstaltung läuft allerdings weiter", so Heino Kaup von der Polizei.

"Er ist aus etwa 3,80 Metern Höhe gestürzt und schwer verletzt. Lebensgefahr besteht wohl nicht", sagte der Beamte. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch unklar.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare