Ermittlungen laufen

Kleiner Junge mit Luftgewehr beschossen und verletzt

+
Symbolfoto

Bad Salzuflen - In Bad Salzuflen ist ein dreijähriger syrischer Junge von einem Projektil aus einem Luftgewehr verletzt worden. Vom Schützen fehle bislang jede Spur, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Detmold.

Das sogenannte Diabolo-Projektil habe die Kleidung des Kindes durchschlagen und sei im Brustbereich in der Haut stecken geblieben. Die Verletzung spreche dafür, dass der Täter aus geringer Entfernung geschossen habe. Die Hintergründe der Tat sind nach Angaben der Ermittler noch unklar.

Hinweise auf ein fremdenfeindliches oder ein anderes politischen Motiv gebe es nicht. Auch von einer Beziehungstat gehen die Ermittler nicht aus. "Vermutlich ist das Kind nicht gezielt ausgesucht worden", sagte Oberstaatsanwalt Ralf Vetter.

Der Junge sei mit seinen Eltern zu einem Besuch bei Bekannten nach Bad Salzuflen gekommen. Die Familie habe kurzzeitig die Wohnung der Familie verlassen, als auf der Straße der Schuss fiel. Die Eltern brachten den Jungen darauf ins Krankenhaus. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare