Familienminister schlägt "Nachtwache" in der Kinderbetreuung vor

+
Eine sogenannte Nachtwache könnte aus Sicht des neuen nordrhein-westfälischen Familienministers Joachim Stamp (FDP) Kinderbetreuungsprobleme von Schichtarbeitern lösen.

Düsseldorf  - Eine sogenannte Nachtwache könnte aus Sicht des neuen nordrhein-westfälischen Familienministers Joachim Stamp (FDP) Kinderbetreuungsprobleme von Schichtarbeitern lösen.

"Es wäre doch hilfreich, gerade für viele Alleinerziehende im Schichtdienst, wenn Nachtpflege-Personal in die Familien kommt und dort quasi die Nachtwache übernimmt", sagte Stamp der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

"Ich denke auch über andere Modelle nach, bei denen - ähnlich zur Tagespflege - drei, vier, fünf Kinder bei einem Nachtpfleger übernachten. Beim Einschlafen und Aufwachen sind Mama oder Papa dabei."

Im Koalitionsvertrag von CDU und FDP heißt es: "Für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden wir die Flexibilität der Öffnungszeiten von Kindertageseinrichtungen erhöhen und dabei auch bedarfsgerechte Betreuungsangebote in den Randzeiten sowie bei Schicht- und Nachtarbeit schaffen." Alternative Unterstützungsmodelle sollten der Lebenswirklichkeit der Familien besser gerecht werden.

Er wolle keine 24-Stunden-Kitas einführen, in denen Kinder rund um die Uhr bleiben, versicherte Stamp. Es gehe lediglich um ein Pilotprojekt. In Essen habe ein Modell mit ausgeweiteten Kita-Öffnungszeiten es Alleinerziehenden ermöglicht, wieder Arbeit aufzunehmen und so aus Hartz IV herauszukommen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare