Kinder aus Fenster gestürzt: Vater soll Söhne gedrängt haben

+
Ein 39-Jähriger soll in der Neujahrsnacht in Spenge (Kreis Herford) seine beiden sechs und neun Jahre alten Söhne zum Sprung aus einem Fenster im zweiten Stock gedrängt haben.

Spenge - Ein 39-Jähriger soll in der Neujahrsnacht in Spenge (Kreis Herford) seine beiden sechs und neun Jahre alten Söhne zum Sprung aus einem Fenster im zweiten Stock gedrängt haben.

Gegen den festgenommenen Vater werde wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag ermittelt, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mit. Die Geschwister waren mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gekommen.

Nach Polizeiangaben waren die Einsatzkräfte in der Neujahrsnacht von Zeugen alarmiert worden. Die Beamten fanden die schwer verletzten Kinder auf der Straße. Der Vater, der in dem Mehrfamilienhaus im zweiten Stock seine Wohnung hat, soll nach ersten Ermittlungen zum Tatzeitpunkt alkoholisiert gewesen sein.

Eine Mordkommission bei der Bielefelder Polizei soll die näheren Hintergründe klären. Der 39-Jährige habe sich zu den Tatvorwürfen bislang nicht geäußert, hieß es. Er sollte am Mittag dem Haftrichter vorgeführt werden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare