Keine Spuckschutzhauben für Polizisten in NRW

DÜSSELDORF - Die nordrhein-westfälische Polizei wird nicht mit speziellen "Spuckhauben" gegen ekelige Attacken ausgestattet. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Antwort des Düsseldorfer Innenministeriums auf eine CDU-Anfrage hervor.

"Ein über das in den Funkstreifenwagen vorgehaltene Hygiene-Set hinausgehender Ausstattungsbedarf wurde bisher nicht erkannt", teilte das Ministerium auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Gregor Golland mit. Der bezog sich auf einen Test bei der Bremer Polizei. Dort sind alle Streifenwagen mit Spuckschutzhauben ausgestattet worden, die entsprechenden Angreifern über den Kopf gezogen werden. Die Maßnahme helfe nicht nur gegen den Ekel, sondern schütze auch vor Krankheitsübertragung, stellte Golland fest.

"Die Kosten für die Schutzhauben sind gering, der Nutzen ist groß." In NRW gehöre aber bereits seit 2009 ein Hygiene-Set mit Maske und Mund-Nasen-Schutz zur Ausstattung der Funkstreifenwagen, stellte das NRW-Innenministerium fest. Beide könnten bei Bedarf auch Spuckern angelegt werden. Ein Test mit speziellen Spuckschutzhauben sei in NRW nicht geplant. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © pr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.