Zukunft gesichert

Kaufvertrag rechtskräftig: Letzte Zweifel bei Kettler beseitigt

+
Kettler wird 2019 auch bei der Internationalen Fachmesse für Sportartikel und Sportmode (ISPO) in München vertreten sein.

Werl - Die letzten Unsicherheiten sind beseitigt, der Kaufvertrag rechtskräftig. Kettlers Zukunft ist gesichert, nachdem der Kaufvertrag der Lafayette Mittelstand Capital nun notariell beurkundet worden ist.

Er bezieht sich rückwirkend auf den 1. Dezember auf Vermögenswerte der Kettler Gruppe, der weltweiten Marken und Lizenzrechte sowie die Anteile an den Kettler-Gesellschaften in Frankreich, den Benelux-Staaten und Österreich. 

„Die Ausschüsse und Gremien der Vertragspartner haben dem Kaufvertrag abschließend zugestimmt, wesentliche Vereinbarungen mit weiteren Partnern wurden unterschrieben“, teile der neue Besitzer am Mittwoch mit.

 „Kettler bleibt als Ganzes erhalten“

 „Kettler bleibt als Ganzes erhalten und wird künftig wieder Trends setzen“, kündigt Olaf Bierhoff, Geschäftsführer der neuen Kettler Holding GmbH und der neuen Tochtergesellschaften Kettler Freizeit GmbH und Kettler Plastics GmbH an. „Wir produzieren weiter Gartenmöbel, Sport- und Fitnessgeräte, Kinder-Office-Möbel sowie Spielgeräte und -fahrzeuge.“ 

Kettler solle „innovativer, kundenfreundlicher, schneller und schlagkräftiger“ werden. Man wolle die Entwicklung neuer Produkte eng mit Kunden abstimmen und „Produktion und Prozesse modernisieren“. Wie das im Einzelfall aussehen soll, was das für den Produktionsstandort in Werl und die Verwaltung am Stammsitz Ense bedeutet, diese Fragen ließ der neue Besitzer Lafayette am Mittwoch zunächst unbeantwortet. 

Hier lesen Sie alles zum Thema Kettler

Wichtige Produkte seien aber ab sofort wieder voll verfügbar, sagt Bierhoff. Für die Gartenmöbel-Saison seien neue Loungegruppen angesagt. 

Im Januar und Februar wird die Kettler Freizeit GmbH auf drei internationalen Leitmessen vertreten sein: Präsentiert werden die neuen Sortimente bei der Internationalen Möbel- und Einrichtungsmesse Köln (imm cologne), der Internationalen Fachmesse für Sportartikel und Sportmode (ISPO) in München sowie der Spielwarenmesse in Nürnberg. Kettler setze damit „ein deutliches Signal für die Zukunft des Unternehmens“ und präsentiere dem Handel ein Sortiment auf den Kompetenzfeldern Gartenmöbel, Office-Schulmöbel, Sport- und Fitnessartikel, Spielfahrzeuge sowie Spielgeräte.

500 behalten ihre Jobs

 Weitere richtungsweisende Messen seien im Sommer geplant, wenn es wieder zur Fachmesse für Gartenkultur „gardiente“ und zur größten Gartenmesse der Welt, der „spoga+gafa“ in Köln, geht. Die Gesellschaften in den USA, in Großbritannien sowie in Polen gehören unverändert der Heinz-Kettler-Stiftung. Mit ihnen und der Kettler Asia Pacific Hongkong/Shanghai, die nun ein Teil der Kettler-Gruppe werde, soll künftig „eng zusammengearbeitet und die internationale Ausrichtung gestärkt werden“, kündigt das Unternehmen an. 

Nach monatelangem Ringen um das Überleben hatte die Lafayette Mittelstand Capital Anfang Dezember den Einstieg bei Kettler verkündet. Für 500 Beschäftigte bedeutete das: Sie behalten ihren Job. 216 Mitarbeiter hatten die Kündigung zum Februar 2019 erhalten. Der Großteil soll in einer Transfergesellschaft zur Qualifizierung wechseln.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare