Katzenbaby legt Autobahn lahm

+
Symbolfoto

Essen - Ein Katzenbaby hat am Samstagnachmittag eine Vollsperrung der Autobahn A 52 bei Essen verursacht.

Eine Autofahrerin hatte das Tier auf der Mittelleitplanke der Autobahn sitzen sehen. Die Frau meldete ihre Sichtung an die Tierrettung Essen, die daraufhin die Autobahnpolizei verständigte, sagte Stephan Witte vom Tierrettung Essen e.V. am Sonntag und bestätige eine entsprechende Bericht der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". 

Die Polizei sperrte die A 52 nach eigenen Angaben anschließend in beide Fahrtrichtungen. Eine halbe Stunde später war die Katze eingefangen und der Verkehr wurde wieder freigegeben.

"Gewöhnlich ist es nicht, dass eine Autobahn für eine Katze gesperrt wird, aber grandios", betonte Witte. Dadurch sei nicht nur die Katze gerettet, sondern auch die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer hergestellt worden. 

Das Katzenkind ist derweil wohlauf und in einem Tierheim in Mülheim an der Ruhr untergebracht.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare