Kaplan muss wegen Besitz von Kinderpornografie vor Gericht

AACHEN - Ein Kaplan aus dem Bistum Aachen steht im September wegen Besitzes und Verbreitung von Kinder- und Jugendpornografie vor Gericht. Dem 36-Jährigen werde in zwei Fällen die Verbreitung von Dateien mit kinderpornografischen Inhalten durch E-Mail-Versand vorgeworfen, teilte eine Sprecherin des Landesgerichts am Mittwoch mit.

In einem Fall soll er kinder- und jugendpornografisches Material auf einem Rechner gehabt haben. Das Bistum Aachen bestätigte, dass es sich bei dem Beschuldigten um einen 2012 geweihten Kaplan aus Heinsberg handelt. "Aachener Zeitung" und "Aachener Nachrichten" hatten zuvor berichtet.

Der Hinweis war nach Angaben der Staatsanwaltschaft Aachen von Ermittlern aus Ostdeutschland im Zuge eines Verfahrens gegen einen anderen Verdächtigen gekommen. Der Prozess am Amtsgericht Heinsberg findet nach Angaben der Gerichtssprecherin am 12. September statt. Sie konnte keine Angaben dazu machen, ob der beschuldigte Kaplan die Taten zugegeben hat.

Das Bistum teilte mit, der Kaplan habe nach Ermittlungen der Polizei mit dem Bistum gesprochen. Das Bistum habe ihn direkt von seinen priesterlichen Aufgaben entbunden und ihm einen Platz in einem Therapiehaus vermittelt. Es solle geprüft werden, ob eine krankhafte Veranlagung besteht. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare