Kanone explodiert - Schützenkönig von Metallteilen getötet: So lautet das Urteil des Gerichts

+
Der Vorfall sorgte für große Betroffenheit.

Marsberg - Vor zwei Jahren kam es auf dem Marsberger Schützenfest zu einem Unfall mit tragischen Folgen. Beim "Anböllern" explodierten zwei der Kanonen. Eines der weggeschleuderten Metallteile traf den Schützenkönig in den Bauch, verletzte ihn tödlich. Nun hat das Gericht ein Urteil gefällt.

Den 64-jährigen Angeklagten traf nach Ansicht des Gerichts nur "ein sehr geringes Verschulden an dem tragischen Todesfall" vom 11. Juli 2015. Er musste sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Das Strafverfahren (AZ: 4 Ds 25/17) wurde mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft Arnsberg und des Angeklagten vorläufig gegen die Zahlung von 5.000 Euro an die Staatskasse eingestellt. 

Der Schützenkönig wurde während des sogenannten "Anböllerns" durch eine Kanone, die beim Zünden zerbarst, tödlich verletzt. Nach Aktenlage war eine falsche Beladung ursächlich. Der Angeklagte hat eingeräumt, die Kanone gezündet und nicht zuvor kontrolliert zu haben. 


"Der Angeklagte selbst hatte die Kanone aber nicht geladen. Die dafür zuständigen Personen verfügten über eine besondere Erlaubnis nach dem Sprengstoffgesetz. Sie haben in der Vergangenheit immer zuverlässig gearbeitet. Es gab nach Aktenlage keine Anhaltspunkte dafür, dass es dieses Mal anders war", so die Aussage des Gerichts.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.