Kampf dem Sekundenschlaf: Schwerpunktaktion der Polizei auf der A1

+
Weil der Fahrer des Lkw für eine Sekunde wegnickte, passierte dieser Unfall, den die Polizei exemplarisch für die Risiken von Übermüdung nennt.

Münster/Osnabrück/Hamm - Mit einer Schwerpunktaktion auf der Autobahn 1 zwischen Osnabrück und Hamm will die Polizei von Montag an für drei Wochen über die Risiken von Sekundenschlaf aufklären und Autofahrern die Warnzeichen von Übermüdung vor Augen führen.  

Erst vor zwei Wochen wurden fünf Menschen bei einem Unfall auf der Autobahn 1 bei Münster verletzt, drei davon schwer. Ein Sattelzugfahrer war ersten Ermittlungen zufolge kurz eingeschlafen und hat dann ungewollt den Fahrstreifen gewechselt. Der Lkw erfasste einen BMW, der anschließend in einen Mercedes geschleudert und dann zurück unter das Verursacher-Fahrzeug katapultiert wurde.

Die Deutschen verreisen nach wie vor am liebsten mit dem Auto: 45 Prozent von ihnen ziehen den Pkw anderen Transportmitteln vor. Die Vorteile liegen auf der Hand. Man ist flexibel, kann mehr Gepäck transportieren und eine Reisepause einlegen, wann immer dies gewünscht ist. Die Pause kommt allerdings meist viel zu kurz. Nur etwa jeder dritte Fahrer hält sich an das empfohlene Pausenintervall von zwei Stunden. Über 50 Prozent legen erst nach drei bis vier Stunden oder später eine Ruhezeit ein. In diesem Fall steigt die Gefahr für Müdigkeit am Steuer - ein häufig unterschätztes Risiko.

Im Jahr 2017 ereigneten sich allein auf den Autobahnen rund um Münster 56 Verkehrsunfälle infolge von Sekundenschlaf. Dabei wurde eine Person getötet. 20 Personen wurden schwer, 21 leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in einer Höhe von 750.000 Euro.

Wer sich müde hinters Steuer setzt oder während der Fahrt nicht regelmäßige Pausen macht, riskiert es, einzuschlafen. Wem beispielsweise bei Tempo 100 für gerade einmal drei Sekunden die Augen zufallen, der legt rund 83 Meter ohne Kontrolle über sein Fahrzeug zurück.

Weder durch umfassende Erfahrung noch durch scheinbare Tricks kann das Einschlafen hinter dem Steuer ab einem bestimmten Zeitpunkt verhindert werden. - ots

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.