Über 700 Arbeitsplätze in Gefahr

Entscheidung vertagt: Kettler-Mitarbeiter demonstrieren vor Stiftungs-Gebäude

+
Rund 400 Kettler-Mitarbeiter demonstrierten für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

Ense/Werl - Entscheidung vertagt: Am Freitagmorgen demonstrierten rund 400 Mitarbeiter  der Firma Kettler. Es ging nicht etwa um eine Gehaltserhöhung, sondern um ihre Arbeitsplätze. Wie es für sie weitergeht, wissen sie jedoch noch immer nicht. 

Kettler-Geschäftsführer Olaf Bierhoff stellte sich den vielen Mitarbeitern vor dem Gebäude der Kettler-Stiftung. 

Er erklärte: "Am kommenden Montag findet noch einmal eine Mitgliederversammlung statt. Es  kann bedeuten, dass am Montag die Lichter ausgehen." 

Er versicherte den Anwesenden, dass "möglichst viele Arbeitsplätze" gerettet werden sollen. Versprechen konnte am Freitag aber auch er nichts.

Die Stiftungsaufsicht betont in einer Stellungnahme: "Ein finaler Vergleichsvorschlag des Sachwalters liegt der Stiftungsaufsicht vor und wird - auch unter Hinzuziehung externen Sachverstands - geprüft. Das Ergebnis dieser Prüfung wird in der kommenden Woche erwartet."

Wir berichten weiter...  

Lesen Sie auch:

Kettler droht das Aus: Der Investor soll abgesprungen sein

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare