Kalkschlamm ist mögliche Ursache für Fischsterben im Baldeneysee 

+
Die Feuerwehr fischt tote Fische aus dem Baldeneysee in Essen.

ESSEN - Schlamm aus einem Regenrückhaltebecken könnte die Ursache für das massenhafte Fischsterben im Essener Baldeneysee sein.

Wie ein Polizeisprecher bestätigte, werde nun überprüft, ob von dem Becken im nahen Stadtteil Kupferdreh Schlamm in den See gelangt sein und die Verseuchung verursacht haben könnte.

Die Sprecherin von Straßen.NRW, dem Betreiber des Rückhaltebeckens, sprach von der Möglichkeit, dass dort die Ursache für das Fischsterben liegen könne. Bei Sanierungsarbeiten sei abgelagerter Schlamm mit Kalk gebunden und ausgebaggert worden. Den könnte der Regen der letzten Tage fortgespült haben, so die Straßen.NRW-Sprecherin. „Kalk erhöht den ph-Wert. Wir lassen Wasserproben untersuchen.“ Schon am Vortag hatte der Ruhrverband bestätigt, dass es sich bei der Substanz um eine Lauge gehandelt habe. Das Rückhaltebecken liegt 300 Meter vom See entfernt. Zwar gebe es keinen Zufluss zum Deilbach und zum See. Es werde aber überprüft, wohin die Substanz abgeflossen sein könnte. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare