Junge Männer nach Streit in Dortmund lebensgefährlich verletzt

Dortmund - Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen in Dortmund sind zwei Männer lebensgefährlich verletzt worden. Offenbar war es eine Racheaktion.

Nach den bisherigen Ermittlungen kam zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 17-jährigen Dortmunder und einem 17-jährigen jungen Mann aus Castrop-Rauxel, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung der Staatsanwaltschaft Dortmund sowie der Polizei Dortmund. Der junge Dortmunder schlug dem Mann aus Castrop-Rauxel mehrmals mit der Faust gegen den Kopf. Der Castrop-Rauxeler flüchtete daraufhin vom Tatort und informierte weitere Bekannte über den Vorfall.

Gegen 1 Uhr fuhr der junge Mann aus Castrop-Rauxel mit mindestens zehn Begleitern zurück zum Bahnhof Dortmund-Mengede. Auf dem Vorplatz angekommen, wurden der 17-jährige Schläger aus Dortmund und sein 18-jähriger Begleiter direkt angegriffen, zu Boden geschlagen und durch mehrere Messerstiche schwer verletzt. Neben einem Messer wurden noch weitere Werkzeuge zur Tat eingesetzt. Nachdem Zeugen hinzutraten, flüchtete die Gruppe zunächst unerkannt. In Laufe der Ermittlungen konnten fünf Tatverdächtige ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Lebensgefahr besteht für die Opfer nicht mehr.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare