Junge Frau kommt aus dem Ausland / in der Wohnung leben Fremde

"Wohnungsbesetzung" bei einer jungen Frau: Mietvertrag nicht gültig

+

[Update] Oberhausen  - Während des Auslandsaufenthalts einer 24-Jährigen aus Oberhausen haben sich Fremde in ihrer Wohnung einquartiert - und das Mobiliar fast komplett ausgetauscht. Der kuriose "Wohnungsbesetzung"- Fall ist jedoch anders als gedacht.

Ein kurioser Fall einer von Fremden "besetzten" Wohnung in Oberhausen stellt sich laut Polizei nun anders dar als zunächst gedacht: Nach bisherigen Ermittlungen habe die Wohnungsmieterin wohl keinen gültigen Mietvertrag gehabt, sagte ein Polizeisprecher.

Die 24-Jährige hatte am Maifeiertag die Polizei gerufen, weil sie nach der Rückkehr von einem Auslandsaufenthalt zwei fremde Männer in ihrer Wohnung vorfand und ihre Möbel verschwunden waren. Auch ihr Schlüssel passte nicht mehr. 

Eine Überprüfung habe nun ergeben, dass der Mietvertrag, den die Frau den Beamten vorgelegt hatte, wahrscheinlich nicht rechtskräftig war. Denn sie hätte den Vertrag dem Vermieter unterschrieben zurückschicken und gleichzeitig Miete und Kaution überweisen müssen - und dies sei nicht geschehen, sagte der Polizeisprecher. 

"Der Großteil des Sachverhalts wird sich nun wohl im zivilrechtlichen Bereich abspielen", erklärte er. Die beiden neuen Mieter - die an der Anschrift nicht gemeldet waren - sind nach ihrer Festnahme wieder auf freiem Fuß

Gleiches gilt für einen Hausbewohner, der die Wohnung weitervermietet und die Schlösser ausgetauscht haben soll. Der Verdacht des Wohnungseinbruchdiebstahls habe sich nicht bestätigt, sagte der Sprecher. Gleichwohl werde noch ermittelt, ob es in dem Fall auch strafrechtliche Aspekte gibt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.