Jugendliche spielten mit Feuer

14-Jähriger geriet in Brand und erlitt schwere Verletzungen

+

Lünen - Ein Rettungswagen musste am Samstag gegen 18.30 Uhr einen 14-Jährigen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus bringen, nachdem der Jugendliche beim Spiel mit dem Feuer auf einem Gelände in Lünen in Brand geriet.

Den ersten Ermittlungen zur Folge, spielte eine Gruppe von sechs Jugendlichen, im Alter zwischen 12 und 15 Jahren, in leerstehenden Holzhütten und Gartenlauben im Bereich "An der Kohlenbahn". 

Dort entdeckte die Gruppe einen vollen Kanister mit Benzin. 

Hiermit wurde ein Feuer entfacht. 

Als das Feuer plötzlich außer Kontrolle geriet und auch der Benzinkanister brannte, warf ein 12-jähriger Tatverdächtiger den Kanister aus der Hütte ins Freie. 

Hierbei geriet brennendes Benzin an die Kleidung des 14-Jährigen. 

Der Junge fing sofort Feuer. 

Seine Freunde löschten das Feuer auf ihrem Spielkameraden und verständigten die Rettungsdienste.

Der Junge erlitt teils erhebliche Verbrennungen. Lebensgefahr bestand nach Auskunft der Ärzte zunächst nicht.

Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare