Elf Jahre nach Raubmord klagt Staatsanwaltschaft zwei Verdächtige an

+

Hagen - Zwei Maskierte brechen im November 2006 in eine Villa in Hagen ein, erbeuten Schmuck und Bargeld und töten den Unternehmer. Nun klagt die Staatsanwaltschaft die beiden Verdächtigen an.

Elf Jahre nach dem Raubmord an einem schwerreichen Unternehmer in Hagen hat die Staatsanwaltschaft zwei Tatverdächtige angeklagt. Sie sollen im November 2006 den Geschäftsmann und seine Frau in deren Villa überfallen haben. 

Dabei töteten die Täter den 55-Jährigen mit zwei Schüssen und verletzten seine 52 Jahre alte Frau schwer. Die Frau zwangen sie, den Tresor zu öffnen. Die Beute in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro bestand aus Schmuck, Uhren und Bargeld. 

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Die Fahnder kamen durch einen DNA-Abgleich den mutmaßlichen Tätern auf die Spur. Einer der Männer wurde nach einem versuchten Raubmord am Tegernsee im Jahr 2014 festgenommen. 

Der zweite Verdächtige im Hagener Fall, ein Bosnier, wurde diesen Sommer bei der Einreise am Dortmunder Flughafen von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.