Jäger sammeln 117.000 Unterschriften gegen Gesetz

+

Düsseldorf - Die Jäger in Nordrhein-Westfalen geben ihren Widerstand gegen das neue Landes-Jagdgesetz nicht auf.

Eine Volksinitiative für ein "praxisgerechtes Jagdgesetz" hätten bereits 117.000 Menschen unterschrieben, teilte der Landesjagdverband (LJV) am Mittwoch in Düsseldorf mit. Damit sich der Landtag mit dem Antrag befassen muss, sind nur 66.000 Unterschriften nötig.

Der Landtag hatte im vergangenen Jahr ein neues Jagdgesetz verabschiedet, das unter anderem ein Verbot bleihaltiger Munition enthält, den Abschuss wildernder Katzen verbietet und die Jagd auf bestimmte Tierarten einschränkt. Gegen die neuen Regeln laufen die Jäger Sturm. Der Landesjagdverband unterstützt unter anderem Verfassungsbeschwerden gegen das Gesetz.

Das neue Gesetz sei auch für den Erhalt der Artenvielfalt unbrauchbar, weil es die Jagd auf Beutetiere wie den Fuchs deutlich erschwere, sagte LJV-Präsident Ralph Müller-Schallenberg laut Mitteilung. In einigen Wäldern mit angrenzenden Feldern "scheinen die Füchse wie im Schlaraffenland zu leben" - auf Kosten der schützenswerten Arten im offen Land. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.