Jäger: NRW-Behörden sind 75 ausländische Gefährder bekannt

+

Düsseldorf - Den nordrhein-westfälischen Behörden sind 75 ausländische Gefährder bekannt. 41 davon hielten sich derzeit im Inland auf, sagte Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Donnerstag im Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags.

Für diese Gefährder liege die Zuständigkeit bei den NRW-Behörden. Zehn unter ihnen seien "vollziehbar ausreisepflichtig", fünf von ihnen befänden sich aktuell in Straf-, Untersuchungs- oder Auslieferungshaft.

Bei den fünf anderen Personen lägen Abschiebungshindernisse vor, erklärte Jäger. In einem Fall aus Jordanien könne eine Abschiebung bereits seit siebeneinhalb Jahren nicht erfolgen, weil trotz Bemühungen des Bundes die dafür erforderlichen Passersatzpapiere nicht nach Deutschland geschickt würden.

Der behördenbekannte islamistische Gefährder und spätere Berliner Attentäter Anis Amri, der in NRW gemeldet war, hatte sich frei in Deutschland bewegt und im Dezember in der Hauptstadt einen Anschlag mit zwölf Toten verübt. Seine Abschiebung war gescheitert, weil Tunesien die Ersatzpapiere für seinen Staatsangehörigen nicht rechtzeitig geschickt hatte. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.