Förderantrag für NRW-Projekt im Verbund mit Kreis Soest

Anfordern per Handy: Iserlohn setzt auf E-Busse ohne Fahrer

+
Sind Elektrobusse bald auch in Iserlohn unterwegs?

Iserlohn - Die Stadt Iserlohn will bis 2020 Elektrobusse für die Linie zum Hochschulcampus, die auf längere Sicht möglichst autonom fahren sollen.

Zusammen mit den Stadtwerken, der Fachhochschule Südwestfalen und der Märkischer Verkehrsgesellschaft habe man einen entsprechenden Förderantrag auf den Weg gebracht, sagte Christian Eichhorn von der Stadt.

Im Verbund mit Stadt und Kreis Soest werde man sich bei dem Projekt "Smart City" bewerben, mit dem das NRW-Wirtschaftsministerium beispielhafte Vorhaben für den Personennahverkehr fördern will.

Die Idee nach Worten von Eichhorn: Zwischen Stadtbahnhof und dem Campus der sauerländischen Stadt sollten die kleinen E-Busse "on demand" verkehren, also von Studenten übers Handy vorher geordert werden. Ein Fahrer werde zwar zunächst in der Testphase zur Sicherheit an Bord sein, aber möglichst nicht eingreifen. Die Strecke ist rund 1,3 Kilometer lang.

Das Unternehmen e.Go - eine Ausgründung der RWTH Aachen - habe Prototypen der E-Busse mit zehn bis zwölf Sitzplätzen fertig und visiere eine Produktion ab 2019 an. Für das Projekt werden rund drei Millionen Euro für drei Jahre Laufzeit veranschlagt. Angestrebt seien erst einmal vier E-Busse mit "hochautomatisiertem Selbstfahren", was eine Stufe unter dem vollautonomen Fahren liege. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare