Flugzeugabsturz

Leichtflieger aus 70 Metern abgestürzt: Pilot verstorben, Passagier (25) weiterhin in Lebensgefahr

Tödlicher Flugzeugabsturz in Iserlohn: Der Pilot starb, ein Passagier schwebt noch immer in Lebensgefahr.
+
Tödlicher Flugzeugabsturz in Iserlohn: Der Pilot starb, ein Passagier schwebt noch immer in Lebensgefahr.

[Update] Auf der Landebahn des Flugplatzes Iserlohn-Rheinermark ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Eine Person kam bei dem Unglück ums Leben. Zur Identität von Pilot und Passagier hat die Polizei nun neue Details bekannt gegeben. Wir berichten hier aktuell.

  • In Iserlohn ist ein Kleinflugzeug abgestürzt.
  • Der Absturz ereignete sich auf der Landebahn des Flugplatzes Rheinermark.
  • Der Pilot kam bei dem Unglück ums Leben, sein Passagier wurde lebensgefährlich verletzt.

Update, 6. August, 10.18 Uhr: Der junge Mann aus Iserlohn, der den Flugzeugabsturz am Mittwoch bis jetzt überlebte, schwebt noch immer in Lebensgefahr. 

Die Polizei und die Gutachter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hatte bis Mittwochabend an der Unglücksstelle auf dem Flugplatz Rheinermark in Iserlohn ermittelt. Die Leiche des 56-jährigen Piloten aus Hemer wurde geborgen. Das Flugzeugwrack wurde mittlerweile entfernt, die Staatsanwaltschaft Hagen ist ebenfalls eingeschaltet worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen startete der Flieger kurz vor dem Absturz auf dem Flugplatz zu einem Rundflug und sollte auch dort wieder landen. Zur Unfallzeit überflog er nach Zeugenangaben die Start- und Landebahn in etwa 60 bis 70 Metern Höhe. Was zum Absturz führte, wird nun in den kommenden Monaten durch die BFU ermittelt. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen nach aktuellem Ermittlungsstand von einem Unglücksfall aus.

Tödlicher Flugzeugabsturz in Iserlohn: Pilot stirbt an Unfallstelle

Update, 15.13 Uhr: Der Mann, der beim Absturz eines Leichtflugzeugs auf dem Flugplatz Rheinermark ums Leben gekommen ist, ist der 56-jährige Pilot des Flugzeugs aus Hemer. Ein 25-jähriger Mann, der ebenfalls in dem Flugzeug saß, ist lebensgefährlich verletzt worden.

Der Pilot starb noch in dem abgestürzten Ultraleichtflieger, wie es in einer Mitteilung der Polizei heißt. "Sein Passagier wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen von einem Rettungshubschrauber in eine Dortmunder Klinik geflogen."

Auf der Landebahn des Flugplatzes Iserlohn-Rheinermark ist ein Kleinflugzeug abgestürzt.

Zur Unfallursache können demnach noch keine Angaben gemacht werden. Ein Polizei-Hubschrauber machte aus der Luft Fotos von der Unfallstelle. Die Flugaufsicht der Bezirksregierung Münster ist vor Ort. Die Ermittlungen werden von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) übernommen. 

Flugzeugabsturz in Iserlohn - Traurige Gewissheit nach Absturz

Update, 14.11 Uhr: Das Flugzeug ist laut Polizei von dem Flugplatz in Iserlohn aus gestartet und aus unbekannten Gründen aus geringer Höhe abgestürzt. Zeugen hätten von 50 Metern gesprochen. Das Flugzeug fing kein Feuer. 

Tödlicher Flugzeugabsturz: Pilot kommt ums Leben - weitere Person lebensgefährlich verletzt  

Update, 12.41 Uhr: Traurige Gewissheit am Flugplatz Rheinermark: Einer der Insassen des Kleinflugzeugs ist bei dem Unglück ums Leben gekommen. Die andere Person ist schwer verletzt. Notfallseelsorger sind vor Ort.

Update, 11.54 Uhr: Rettungshubschrauber Christoph 8 aus Lünen ist vor Ort, ebenso wie ein Polizeihubschrauber. Das Kleinflugzeug ist unmittelbar vor dem Hauptgebäude des Flugplatzes Rheinermark in Iserlohn auf der Lande- und Startbahn aufgeschlagen. 

Die Ursache ist bislang noch unklar. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hat die Ermittlungen übernommen.

Neben dem Rettungshubschrauber Christoph 8 ist auch der Polizeihubschrauber in Iserlohn im Einsatz. 

Flugzeugabsturz in Iserlohn - die Erstmeldung

Iserlohn - Am Mittwochmorgen ist auf dem Flugplatz Rheinermark in Iserlohn ein Leichtflieger abgestürzt. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind mit mehreren Einheiten vor Ort. 

Eine Erstmeldung der Polizei erschien auf Twitter gegen 10.50 Uhr. In dem Leichtflieger haben laut Feuerwehr zwei Personen gesessen.

Der Segelflugplatz gehört zum Verein LSV Ruhr-Lenne Iserlohn. Bereits im Jahr 2011 war hier ein Segelflugzeug abgestürzt, wie von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung zu erfahren ist. Damals wurde der Pilot schwer, seine Mitfliegerin leicht verletzt. Auch am Flugplatz Iserlohn-Sümmern ereigneten sich bereits schwere Flugzeugabstürze - jedes Mal wurden die Insassen der Segelflieger schwer verletzt.  

Erst im Juli stürzte ein Kleinflugzeug in Wesel auf ein Wohnhaus ab und verursachte ein Feuer. Bei dem tragischen Unglück starben drei Menschen. Bei einem rätselhaften Absturz eines Kleinflugzeugs in Karlsruhe starben zwei Brüder aus dem Ruhrgebiet. Sie starteten mit ihrem Propeller-Flugzeug in Iserlohn. In Blomberg im Kreis Lippe ist ein Flugzeug über einem Waldstück abgestürzt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare