Silvester-Übergriffe von Köln

Innenminister Jäger hat Verständnis für schleppende Ermittlungen

+
Kölner Silvesternacht

Köln - NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat Verständnis für die langwierigen Ermittlungen zu den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht geäußert.

"Das ärgert mich persönlich manchmal auch, aber vor dem Gesetz sind nun mal alle gleich in diesem Land", sagte Jäger am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Die Umstände der Tat seien kompliziert gewesen, sagte er. 

Für die Justiz sei es schwierig, in einer dunklen Nacht aus einer Menschenmenge heraus die Angreifer zu identifizieren und ihnen Taten nachzuweisen. Trotz massenhafter Übergriffe auf Frauen und bislang mehr als 1.200 Strafanzeigen konnten die Behörden bisher nur wenige Täter ermitteln. Drei wurden bis Ende November zu Haftstrafen zwischen 12 und 21 Monaten verurteilt, in zwei Fällen auf Bewährung. 

Gleichzeitig äußert Jäger aber auch Verständnis für die schwierige Aufarbeitung der Fälle. Ihm persönlich würden die Kölner Ereignisse noch lange im Gedächtnis bleiben. "Ich bin selber Vater und Ehemann. Wenn ich mir vorstelle, meinen Beiden wäre so etwas passiert. Da packt einen nur die kalte Wut", sagte Jäger. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.