Flüchtlinge: Jäger fordert stärkere Bundes-Beteiligung

+
NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD).

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) fordert von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Bekenntnis zur Kostenübernahme in der Flüchtlingspolitik.

Merkel müsse sich bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Juni klar dazu bekennen, dass der Bund sich an der nationalen Aufgabe stärker beteilige.

Zudem sei der Bund verantwortlich, die Fristen zur Bearbeitung von Asylanträgen auf drei Monate zu halbieren, sagte Jäger am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag. Dies halbiere auch die finanziellen Lasten der Kommunen.

Die Ministerpräsidenten treffen sich am 18. Juni in Berlin. Dort soll es um die Flüchtlingsproblematik gehen. Auch die Kanzlerin will an dem Treffen teilnehmen.

Unterdessen gab Landes-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) am Mittwoch bekannt, dass finanzschwache NRW-Kommunen über eine Milliarde an Investitionsmitteln des Bundes bekommen sollen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.