Verfolgungsjad in Dortmund

Raser liefern sich ein illegales Rennen und bedrohen Polizisten

+
Symbolbild

Dortmund - Viel Mühe hatte die Dortmunder Polizei mit zwei jungen Fahrern, die sich in der Innenstadt ein illegales Autorennen geliefert haben sollen.

Die beiden Männer hätten am Montagabend nach kurzem Hupen kräftig Gas gegeben. Polizisten bekam das Manöver allerdings mit und nahmen mit Blaulicht und Martinshorn die Verfolgung der Wagen auf.

Aber selbst bei Tempo 80 habe sich der Abstand zu dem Duo vergrößert, berichtete am Dienstag die Polizei. Als die 19 und 26 Jahre alten Fahrer an einer roten Ampel bremsten, beendeten Polizisten die Fahrt.

Die Beamten seien aber nicht auf reumütige Sünder gestoßen, sondern seien noch beschimpft worden. Der 19-Jährige habe sogar Schläge angedroht. Auch sein hinzugekommener Vater war nicht mit der Polizeimaßnahme einverstanden.

Die Polizisten schrieben Anzeigen und verwiesen die Dortmunder der Innenstadt. Das Straßenverkehrsamt muss jetzt bei den beiden Männern über die "Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen" entscheiden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare