Illegale Pilzsammler in Wäldern in NRW unterwegs

+
Symbolbild

DÜREN - Das warm-feuchte Wetter lässt die Pilze sprießen - und lockt Massen von illegalen Pilzsammlern an. Die gewerblichen Pilzsammler seien "eine große Katastrophe" sagte Konrad Hecker, Leiter des Regionalforstamtes Rureifel-Jülicher Börde.

Schon seit Jahren habe er Probleme mit den illegalen Sammlern. Meist kämen sie im Dunkeln. Ausgerüstet mit Stirnlampen, durchstreiften Gruppen von bis zu 30 Leuten die Wälder der Voreifel. "Wahllos reißen sie alles raus, was sie kriegen können", sagte Hecker am Montag.

Doch nicht nur die Voreifel ist betroffen. Insbesondere Nadelwälder werden in diesen Wochen von Pilzsammlern durchstreift, sagte ein Sprecher vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW am Montag.

Dabei ist das Sammeln von Pilzen zunächst einmal nicht verboten. Zum Eigenverzehr sind bis zu zwei Kilogramm erlaubt. Pilze in größeren Mengen zu sammeln und diese auf Märkten, an Händler oder Restaurants zu verkaufen, ist dagegen illegal. Wer erwischt wird, dem drohen nach dem Landschaftsgesetz NRW Bußgelder. Doch das Risiko ist gering - und das Geschäft mit den Pilzen lukrativ. Ein Kilogramm Steinpilze kostet in Geschäften derzeit rund 50 Euro.

Der Waldbauernverband NRW forderte nun ein gemeinsames Vorgehen von Polizei, Kommunen und dem Landesbetrieb Wald und Holz gegen die illegalen Sammler.

In der Voreifel gebe es zwischen den einzelnen Behörden bisher keine Kommunikation, sagte ein Sprecher der Dürener Polizei. Dass stärkere Kontrollen aber durchaus Erfolg haben können, zeigt das Beispiel des Nationalparks Eifel. Dort ist das Sammeln von Pilzen generell verboten. Bis zu zwölf Ranger durchforsten tagtäglich die Wälder des Naturschutzgebietes. Mit gewerblichen Sammlern habe man dort schon lange keine Probleme mehr, sagte eine Sprecherin des Nationalparks.

Auch der Naturschutzbund NRW würde stärkere Kontrollen in den Wäldern begrüßen. Seine Sprecherin kritisierte wahre "Plünderungen" der Wälder. Sie verwies darauf, dass das gesamte Ökosystem Wald nachhaltig geschädigt wird, wenn Pilze unachtsam und flächendeckend aus dem Boden gerissen werden. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare