Hunderte Helfer aus NRW in Hochwassergebieten

+

NRW - Mehrere hundert Helfer aus NRW haben sich am Wochenende auf den Weg in die Hochwasserregionen in Ostdeutschland gemacht. Aus dem Bereich der Bezirkregierung Düsseldorf fuhren allein 647 Feuerwehrleute mit 146 Fahrzeugen nach Magdeburg, um dort ein Umspannwerk zu schützen.

Lesen Sie unsere aktuelle Hochwasser-Berichte hier im Ressort Deutschland.

Ebenfalls in die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts fuhren 230 Einsatzkräfte der Feuerwehren Münster, Warendorf und Steinfurt. Auch Rettungszüge der Wasserwacht des DRK aus Städten an Rhein und Ruhr brachen am Samstag Richtung Magdeburg auf. Die 56 Wasserretter, Taucher, Techniker und Betreuer hatten 8 Hochwasserboote im Gepäck. Im gleichen Gebiet kommen auch rund 100 Ehrenamtliche des DRK Nordrhein zum Einsatz. Sie haben 37 Fahrzeuge und neun Boote dabei. Auch ein Wasserrettungszug der DLRG Westfalen mit 44 Einsatzkräften und 6 Booten machte sich auf den Weg nach Magdeburg.

Aus den Kreisen Minden-Lübbecke und Herford fuhren rund 300 Mitglieder von Freiwilligen Feuerwehren mit 36 Fahrzeugen nach Schönebeck an der Elbe in Sachsen-Anhalt. Die freiwilligen Einsatzkräfte werden für die Dauer ihres Einsatzes von ihren Arbeitgebern freigestellt.

In der vergangenen Woche waren bereits mehrere hundert Feuerwehrleute und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen in die Flutgebiete geeilt, um bei der Deichsicherung und beim Dammbau zu helfen. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare