Einsatz am Möhnesee

Angriff auf Herde: Zwei Hunde beißen Schafe tot - fünf Tiere gerissen, drei weitere verletzt

+
Zwei der Schafe wurden eingeschläfert.

[Update] Zwei frei laufende Hunde haben am Dienstagmorgen eine Schafherde im Bereich des Stockumer Wegs zwischen Körbecke und Stockum verfolgt. Dabei haben die Hunde nach ersten Erkenntnissen einige der Schafe gerissen. 

  • Zwei Hunde haben am Dienstag eine Schafherde attackiert.
  • Fünf Tiere sind tot, mindestens drei weitere verletzt.
  • Das Ordnungsamt der Gemeinde Möhnesee ist eingeschaltet.

Möhnesee - Die traurige Bilanz: Fünf Schafe sind tot, darunter Muttertiere und Lämmer. Vor Ort war zunächst von sieben Tieren die Rede, diese Angabe wurde jetzt durch den Schäfer korrigiert.

Drei davon wurden von den Hunden getötet, die anderen beiden mussten aufgrund der schweren Verletzungen noch an Ort und Stelle von einer Tierärztin erlöst werden. Mindestens drei weitere Schafe haben Bisswunden. Sie müssen jedoch voraussichtlich nicht eingeschläfert werden.

Nach Angaben des Schäfers beläuft sich der Schaden am Zaun und an den Tieren auf etwa 1000 Euro.

Die beiden Hunde sind inzwischen eingefangen und in die Obhut ihres Besitzers gegeben worden. Zwei Zeugen hatten sie abseits der Weide gesichert. Der Angriff ereignete sich laut Polizei um 8.55 Uhr. 

Hunde reißen Schafherde: Drama beginnt in Müllingsen

Seinen Anfang genommen hatte das Drama am Montagabend auf einem weitläufigen Grundstück in Soest-Müllingsen. Auf dem rundum eingezäunten Gelände hatten sich die beiden Hunde, ein Dobermann und ein Kangal, frei bewegen können. 

Entkommen sind sie offensichtlich durch ein versehentlich geöffnetes Garagentor.

Als der Besitzer bemerkte, dass die beiden Tiere das Gelände offenbar unbemerkt verlassen hatten, alarmierte er die Polizei. „Im Laufe des Abends und der Nacht habe ich mich dort mehrfach danach erkundigt, ob die beiden schon irgendwo gesichtet worden waren“, versicherte er am Dienstag.

Hunde reißen Schafherde: Besitzer informierte Polizei

Bis 5 Uhr am Morgen habe er mit Familienmitgliedern vergeblich nach den entlaufenen Hunden gesucht – dabei sei er sogar an der Stelle vorbeigekommen, zu der ihn die Polizei am Dienstag rief, nachdem eine Zeugin bei der Polizei mehrere frei laufende Schafe am Stockumer Weg entdeckt hatte und schließlich auch die beiden in Müllingsen entlaufenen Hunde entdeckt wurden. 

Schnell wurde den Beamten klar, dass es einen Angriff gegeben hatte, bei dem eine ganze Reihe von Schafen gerissen oder schwer verletzt worden waren. 

Eine Schafherde wurde am Dienstag von Hunden attackiert.

Die Polizei alarmierte die Feuerwehr, die nicht nur den betroffenen Abschnitt des Stockumer Weges absicherte, sondern auch eine Drohne einsetzte, um die in Panik geflüchteten Muttertiere und Lämmer zu orten und wieder einzufangen.

Hunde reißen Schafherde: Familie sichtlich betroffen

Schäfer Ansgar Sommer und seine Familie waren sichtlich betroffen, als das ganze Ausmaß des Dramas nach und nach klar wurde. 

Die verletzten Nolana-Schafe, die Bisswunden aufwiesen oder sich bei ihrer panischen Flucht vor den Hunden am Zaun der Weide verletzt hatten, sollen nun gesund gepflegt werden. Was aus den Hunden wird, hängt jetzt vom Veterinäramt ab. 

Zunächst, so erklärte eine Mitarbeiterin des Möhneseer Ordnungsamtes, bleiben sie bei ihrem Besitzer. Der war selber sichtlich bedrückt und versicherte mehrfach, dass die beiden in der Vergangenheit nie aggressiv geworden seien.

Hunde reißen Schafherde: Unsere Erstberichterstattung

Viele der Schafe, die überlebt haben, nahmen Reißaus und wurden durch die Feuerwehr gesucht. Mittlerweile sind aber alle gefunden. Zu der Kleinherde sollen 17 Schafe gehört haben.

Auch die Polizei war vor Ort. Möglicherweise sind mehrere dieser geflüchteten Schafe ebenfalls verletzt, berichtete Gemeindewehrführer Christian Böddeker. 

Hunde reißen Schafherde: Flucht ins Maisfeld?

Die Feuerwehr war unter der Einsatzleitung von Sebastian Wilmes mit starken Kräften damit beschäftigt, die fehlenden Schafe zu suchen, die Tiere sind offenbar in ein Maisfeld geflüchtet. 

Für die Suche wurde auch die Drohne der Feuerwehr eingesetzt.

Erst vor wenigen Monaten ist ein Zug bei Wickede in eine Schafherde gerast. Acht Tiere sind dabei ums Leben gekommen, eins musste erschossen werden.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare