Wegen versuchten Mordes in U-Haft

Hotelbrand in Münster: 35-Jähriger wollte mit Feuer offenbar Ex-Frau töten

+

Drei Tage nach einem Hotelbrand in Münster ist gegen den 35 Jahre alten Leiter des Hauses Haftbefehl wegen versuchten Mordes, Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung erlassen worden.

Münster - Wie die Polizei mitteilte, steht der Mann im Verdacht, den Brand am vergangenen Sonntag absichtlich in der von ihm genutzten Wohnung im Hotel gelegt zu haben. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll er damit versucht haben, seine Ex-Frau, die in der Nacht bei ihm war, zu töten. 

Die 42-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wird in einer Spezialklinik behandelt. 

Ermittlungen durch die Polizei und einen Sachverständigen ergaben keine Hinweise auf eine technische Brandursache. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ordnete ein Richter Untersuchungshaft gegen den 35-Jährigen an. Der bestreitet hingegen die Tatvorwürfe, wie Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Mittwoch erklärte.

Die Hintergründe für die Tat sowie das Motiv sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen. - dpa

Lesen Sie aktuell aus NRW auch:

Spezialkräfte schlagen zu: "Falsche Polizisten" vor 240.000-Euro-Coup geschnappt

Mutig, aber irre gefährlich: So wehrt sich Frau gegen bewaffneten Räuber

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare