Hooligan-Demo: Ruhe in NRW, Krawalle in Hannover

+

[UPDATE 15 Uhr] DORTMUND - Die umstrittene Anti-Islamismus-Demonstration von Hooligans und Rechtsextremisten in Hannover hat am Samstag auch die nordrhein-westfälische Polizei beschäftigt. Am Dortmunder Hauptbahnhof kontrollierten Beamte die mit dem Zug nach Hannover fahrenden Kundgebungsteilnehmer.

Nennenswerte Zwischenfälle habe es nicht gegeben, teilte die Polizei mit.

Von 93 Personen seien die Personalien aufgenommen worden, 15 von ihnen gehörten zu Hooligan-Szene. Der Großteil der übrigen sei der rechten Szene in Dortmund zuzuordnen. Ein Mann, gegen den ein Haftbefehl bestand, wurde festgenommen.

In Hannover, dem Ort der Kundgebung, kam es mittlerweile zu Ausschreitungen.

Lesen Sie dazu auch:

Polizei verbietet Hooligan-Demo in Hannover

Eilantrag gegen Verbot der Hooligan-Demo

Hooligans und Rechte dürfen gegen Islamismus demonstrieren

Alkoholverbot in Zügen wegen Hooligan-Aufmarsch

In Hannover werden zur Kundgebung der Gruppe "Hooligans gegen Salafisten" (HoGeSa) mehr als 5.000 Teilnehmer erwartet. Im Oktober hatte es in Köln bei einer Kundgebung von Hooligans und Rechtsextremisten schwere Ausschreitungen gegeben.

Drei von der Partei "Die Rechte" für Samstag in Wuppertal geplante Kundgebungen wurden am Vormittag vom Anmelder kurzfristig abgesagt, wie die Polizei mitteilte. Auch in Wuppertal hatte sich die Polizei auf einen größeren Einsatz vorbereitet. In der vergangenen Woche war in rechten Internetforen darüber diskutiert worden, bei einem Verbot der Demonstration in Hannover Wuppertal als Ausweichort zu nutzen. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.