Holzstämme auf Autobahn geworfen: Täter geschnappt

MÜNSTER - Eine Mordkommision der Polizei Münster hat am Dienstag zwei Männer festgenommen, die mehrfach Gegfenstände auf die A1 bei Steinfurt geworfen haben. Die Männer haben gestanden. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes.

Eine Mordkommision der Polizei Münster hat am Dienstag zwei Männer festgenommen, die mehrfach Gegfenstände auf die A1 geworfen haben. Den 24 und 25 Jahre alten Männern wird vorgeworfen, in sechs Fällen Gegenstände von Brücken auf die Autobahn 1 im Bereich Steinfurt geworfen zu haben. "In den ersten Vernehmungen legten die 24 und 25 Jahre alten Männer umfangreiche Geständnisse zu den sieben Taten ab. Wir prüfen nun, ob die Beiden in der Vergangenheit ähnliche Taten begangen haben", erläuterte Ulrich Bux, Kriminalhauptkommisar.

Die beiden Männer warfen wiederholt schwere Gegenstände auf Fahrbahnen. Sie zielten mit ihren Würfen aber nicht unmittelbar auf Fahrzeuge. Sachschäden entstanden bei Zusammenstößen von Fahrzeugen mit den Gegenständen oder beim Überfahren. Die Polizei sucht nun nach weiteren Geschädigten oder Zeugen.

"Wir können nur von großem Glück sprechen, dass keine Menschen verletzt oder gar getötet wurden. Die sechs Taten vom 19. Oktober bis zum 6. Dezember stufen wir im Hinblick auf die hohe Gefährlichkeit für die nächtlichen Autobahnbenutzer jeweils als versuchten Mord ein.

Den Beschuldigten scheint diese Gefährlichkeit ihres Handelns für andere offenbar völlig egal gewesen zu sein", sagte Oberstaatsanwalt Heribert Beck. 

Ein Haftrichter ordnete für die 24 und 25 Jahre alten Täter Untersuchungshaft an.

Die Taten der jungen Männer:

Die beiden Freunde aus Lengerich suchten am 5. Oktober, um 2:10 Uhr, den ersten Tatort auf. An dem Geländer der Autobahnbrücke "Am Kleeberg" befestigten sie eine rot-weiße Plastikkette  und ließen sie bis auf die Fahrbahn hängen.

Am  19. Oktober, gegen 4:40 Uhr, warfen die Täter vier Baustellenleuchten  von der Brücke am Sonnenhügeldamm. Die Leuchten hatten sie zuvor von einer Baustelle in Lengerich gestohlen.

Eine Woche später, am 26. Oktober, schleuderten die Männer aus Lengerich um 2:47 Uhr einen Einkaufswagen  über das Geländer der Brücke am Engel-Damm.

Von der 50 Meter hohen Hermannsbrücke warfen die Straftäter am 9. November, um 4:11 Uhr, drei zwei Meter lange Holzstämme  auf die Fahrbahn. Zudem stießen sie eine elf Kilogramm schwere Propan-Gasflache, einen Metallmülleimer und einen Leitpfosten herunter. Die Sachen hatten sie zuvor in Leeden entwendet.

Eine gefüllte Restmülltonne wuchteten sie am 30. November, um 3:07 Uhr, über das Brückengeländer am Saerbecker Damm. Diese hatten sie zuvor nur einen Kilometer entfernt mitgenommen.

Noch in derselben Nacht warfen sie gegen 4:10 Uhr in Ladbergen eine 30 mal 30 Zentimeter große Waschbetonplatte  von der Überführung am Overbecker Weg.

Am 6. Dezember stießen die Täter um 2:07 Uhr insgesamt vier Holzblöcke  von der Brücke am Hegemanns Damm auf die Fahrbahn. Die Blöcke waren 30 bis 40 Zentimeter hoch und 30 bis 60 Zentimeter breit. - WA

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare