Elf Höfe wegen Antibiotikum im Futter gesperrt

+
Symbolbild

RECKLINGHAUSEN - Elf Höfe für Schweinemast in NRW haben mit Antibiotikum verseuchte Tiernahrung verfüttert. Es sei nicht ausgeschlossen, dass betroffenes Fleisch in den Handel gelangt sei, sagte eine Sprecherin des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz am Freitag in Recklinghausen.

Eine akute Gesundheitsgefahr gehe von verseuchtem Fleisch nicht aus. Die Betriebe aus den Kreisen Borken, Coesfeld und Kleve seien gesperrt worden, sagte die Sprecherin und bestätigte damit Medienberichte.

Alle elf Höfe hatten im Mai und Juni 2014 Futter von einem Händler aus den Niederlanden bezogen. Dieses enthielt das Antibiotikum Furazolidon, das nicht an Nutztiere verfüttert werden darf.

Wie stark das Fleisch der Tiere belastet sei, werde derzeit untersucht, sagte die Sprecherin. Mit Ergebnissen sei Anfang nächster Woche zu rechnen. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare