Porsche mit 54 km/h zu viel erwischt

Kontrollen auf beliebter Motorrad-Strecke: Zwei Auto-Raser müssen den Lappen abgeben

Auf dem Hirschberger Weg (L856) gab es am Sonntag eine Polizei-Kontrolle. Der Fokus lag auf Motorradfahrern, es müssen aber zwei Auto-Raser ihre Führerscheine abgeben.
+
Auf dem Hirschberger Weg (L856) gab es am Sonntag eine Polizei-Kontrolle. Der Fokus lag auf Motorradfahrern, es müssen aber zwei Auto-Raser ihre Führerscheine abgeben. (Symbolbild)

Hauptsächlich wollte die Polizei am Sonntag auf dem Hirschberger Weg (L856) zwischen Meschede und Warstein-Hirschberg Motorräder kontrollieren. Am Ende müssen aber zwei Auto-Raser ihre „Lappen“ abgegen.

  • Auf dem Hirschberger Weg (L856) gab es am Sonntag eine Polizei-Kontrolle.
  • Der Fokus der Beamten lag auf Motorradfahrern.
  • Zwei Auto-Raser müssen ihre Führerscheine abgeben.

Meschede/Hirschberg - Etwa eineinhalb Stunden lang standen Beamte der Polizeiwache Meschede am Sonntag am Hirschberger Weg (L856) zwischen Meschede und Warstein-Hirschberg, um die Geschwindigkeit zu kontrollieren. Dabei lag der Fokus vor allem auf Motorradfahrern, weil es auf der Landstraße immer wieder zu schweren Unfällen kommt und die Polizei zudem nach eigenen Angaben regelmäßig Hinweise über rasende Motorradfahrer auf dieser Strecke erhält.

Die Raser, die der Polizei am Sonntag auf dem Hirschberger Weg ins Netz gingen, waren aber zumeist auf vier Rädern . Insgesamt leitete die Polizei nach eigenen Angaben fünf Ordnungswidrigkeiten ein und erhob drei Verwarngelder. Konkrete Zahlen, wie viele Autofahrer und wie viele Motorradfahrer auf der L856 insgesamt gemessen wurden, konnte die Polizei auf Nachfrage nicht nennen.

Polizei-Kontrolle am Hirschberger Weg (L856): Porsche-Fahrer 54 km/h zu schnell

Den fragwürdigen „Schlimmster Bleifuß des Tages“ erhielt ein 65-jähriger Porsche-Fahrer aus Soest. Er wurde mit 104 km/h erwischt, an der Messstelle der Polizei am Hirschberger Weg sind allerdings nur 50 km/h erlaubt. Wegen einer Überschreitung von 54 km/h erwarten den Mann aus Soest nun ein Bußgeld in Höhe von 240 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

Ein 22-jähriger Autofahrer aus Warstein wird nach der Kontrolle an der L856 wahrscheinlich den neuen Bußgeldkatalog verfluchen: Ihn erwischte die Polizei mit 78 km/h, er war also 28 km/h zu schnell. Vor dem 28. April - seitdem gilt der neue Bußgeldkatalog - wäre der junge Mann mit einem Bußgeld von 80 Euro und einem Punkt in Flensburg davon gekommen. Weil seit Ende April aber bereits ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h (vorher 41 km/h) ein Fahrverbot droht, erwarten den 22-Jährigen aus Warstein nun ein Bußgeld von 80 Euro, ein Punkt in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

Polizei appelliert nach Kontrolle am Hirschberger Weg (L856) an alle Fahrer

„Die Polizei rät daher noch einmal eindringlich, sich an die zulässigen Geschwindigkeiten zu halten. Dies rettet nicht nur Menschenleben, sondern schont auch den eigenen Geldbeutel“, lautet der abschließende Appell der Polizei.

Der Hirschberger Weg (L856) ist eine vor allem bei Motorradfahrern beliebte, kurvenreiche Strecke, die von der B55 in Meschede nach Warstein-Hirschberg führt. Immer wieder ereignen sich auf der Landstraße zwischen dem HSK und dem Kreis Soest schwere Unfälle. Zuletzt musste ein schwer verletzter Motorradfahrer nach einem Sturz mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden.

Noch schlimmer endete ein Unfall im vergangenen Jahr: Ein Motorradfahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen, als er auf dem Hirschberger Weg mit einem entgegenkommenden Auto kollidierte. Er starb wenige Tage später im Krankenhaus.

Aber auch schwere Auto-Unfälle gab es auf der L856: Im Oktober überschlug sich eine Frau mit ihrem Wagen und wurde schwer verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare