Gas in Hildener Schwimmbad - 20 Verletzte

+
In einem Schwimmbad in Hilden bei Düsseldorf sind am Sonntag mindestens 20 Menschen durch das Austreten einer chemischen Substanz verletzt worden.

Hilden - In einem Schwimmbad in Hilden bei Düsseldorf sind am Sonntag mindestens 20 Menschen durch das Austreten einer chemischen Substanz verletzt worden. Das Schwimmbad wurde von der Feuerwehr geräumt.

Unter den Verletzten seien auch Kinder, sagte am Sonntag ein Sprecher der Polizei. Sie litten unter Atemwegsbeschwerden. Wie schwer diese seien, müsse noch festgestellt werden. 

Zu der Substanz sagte der Sprecher: "Der erste Verdacht war Chlorgas, aber das ist noch nicht bestätigt." Das Gebiet rund um das Schwimmbad sei abgesperrt worden. "Die Feuerwehr leitet dort die ersten Maßnahmen", sagte der Sprecher.

Die Verletzten würden betreut. Man habe Unterstützungskräfte aus umliegenden Feuerwehr- und Polizeibehörden angefordert. Über den Notfall in dem Schwimmbad hatte als erstes die "Rheinische Post" berichtet. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.