Herford

Bewaffneter Überfall auf Tankstelle: 13-Jähriger schießt auf Zeugen

Zwei Jugendliche stehlen mithilfe einer Pistole Geld und Zigaretten aus einer Tankstelle. Ein Zeuge schaltet sich ein - er wird von einem der Täter (13) angeschossen.

Herford - Am Sonntag ereignete sich ein schwerer Raubüberfall auf dem Gelände einer Tankstelle in Herford. Wie die Polizei berichtet, betraten zwei Jugendliche aus Herford maskiert und dunkel gekleidet das Tankstellengelände und bedrohten den 53-jährigen Tankwart aus Vlotho mit einer Schreckschusspistole. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtHerford
RegierungsbezirkDetmold
Fläche78,95 km²
Einwohner66.495 (31. Dez. 2020)

Überfall auf Tankstelle in Herford: 13-Jähriger schießt mit Schreckschusspistole auf Zeugen

Unter Vorhalten der Waffe ließen sich die Jugendlichen (13 und 14 Jahre alt) eine dreistellige Summe Bargeld aus der Kasse aushändigen. Außerdem forcierten sie die Herausgabe mehrerer Schachteln Zigaretten. Die beiden Jugendlichen flüchteten anschließend zu Fuß Richtung Magdeburger Straße.

Ein 18-jähriger Zeuge aus Herford, der mit seinem PKW zufällig auf dem Gelände der Tankstelle war, folgte den beiden zunächst in seinem BMW. Auf Höhe der Einmündung Nagelskamp verließ der Zeuge sein Auto und folgte den beiden Jugendlichen zu Fuß, woraufhin der 13-Jährige mit der Schreckschusspistole auf den Herforder feuerte.

Der 18-Jährige holte den Flüchtenden ein und brachte ihn zu Boden und fixierte ihn. Der 18-jährige Zeuge hielt währenddessen ein mitgeführtes Messer in der Hand, der 13-Jährige versuchte weitere Schüsse abzugeben. Ein Schuss traf den 18-Jährigen am Arm, der dadurch verletzt wurde. Der 14-Jährige flüchtete zu Fuß weiter in Richtung Mühlentrift.

Überfall auf Tankstelle in Herford: Polizei kann Teil des Bargeldes sicherstellen

Die hinzugekommenen Polizeibeamten stellten vor Ort die Schreckschusswaffe sowie einen Teil des Bargeldes sicher und brachten den sich aggressiv verhaltenden 13-Jährigen zur Identitätsfeststellung auf die Herforder Wache. Hier wurde er, nachdem er Angaben zu seinen Personalien machte, in die Obhut seines Erziehungsberechtigten übergeben.

Zwei Jugendliche raubten mithilfe einer Schreckschusspistole eine Tankstelle aus.

Aufgrund der detaillierten Zeugenbeschreibungen fahndeten weitere Beamte im Bereich der Wohnanschrift nach dem flüchtigen 14-Jährigen. Dort konnten sie den Herforder stellen und ebenfalls dem Herforder Gewahrsam zuführen. Eine Fahndung nach der restlichen Beute verlief bisher negativ. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern an.

Erst kürzlich kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall in Dortmund, wo ein Busfahrer für die entscheidende Wende sorgte.

Rubriklistenbild: © Uli Deck/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare