Hendricks wegen beglischen Pannenreaktoren in Brüssel

+
Das belgische Atomkraftwerk Tihange bei Huy. Bundesumweltministerium Barbara Hendricks reist nach Brüssel um mit der belgischen Regierung über den Zustand der Atomreaktoren des Landes zu sprechen. Foto: Oliver Berg

Brüssel - Bundesumweltministerium Barbara Hendricks (SPD) spricht heute mit der belgischen Regierung über den Zustand der Atomreaktoren des Landes.

Dazu trifft sie in Brüssel den auch für Reaktorsicherheit zuständigen Innenminister Jan Jambon und die Energieministerin Marie-Christine Marghem, wie das Umweltministerium mitteilte. Es soll bei den Gesprächen um die Wiederinbetriebnahme der grenznahen belgischen Atomkraftwerke Doel 3 und Tihange 2 gehen.

Die beiden Reaktoren waren nach Pannen vom Netz genommen worden, auch bei der erneuten Inbetriebnahme gab es Zwischenfälle. Hendricks hatte in diesem Zusammenhang von "Flickschusterei" gesprochen. Sie habe um das Gespräch gebeten, "um der belgischen Regierung die Besorgnisse der deutschen Bevölkerung in der Grenzregion zu übermitteln und zu erläutern", hieß es. - dpa

Mitteilung Bundesumweltministerium (27.1.)

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.