Zu heiß geduscht - Hotelgast verlangt Schmerzensgeld

Düsseldorf - Ein Hotelgast verlangt in Düsseldorf von einer Herberge mindestens 3000 Euro Schmerzensgeld, weil er durch zu heißes Duschwasser Verbrühungen erlitten haben will. Das Amtsgericht verhandelt den Fall am kommenden Mittwoch.

Die Klägerin aus Göttingen gibt an, sie habe eine angenehme Wassertemperatur eingestellt und sich geduscht. Plötzlich habe die Kaltwasserzufuhr gestoppt und ihr sei extrem heißes Wasser über den Rücken gelaufen. Die Verbrühungen entsprächen Verbrennungen zweiten Grades. Wegen der Schiebetüren habe sie nicht sofort aus der Dusche springen können.

Die Klägerin wirft der Hotelbetreiberin vor, sie habe keine Sicherheitsarmatur eingebaut, die verhindert, dass aus der Dusche über 38 Grad heißes Wasser kommt. Dies sei nicht vorgeschrieben, wehrt sich das Unternehmen. Es bestreitet auch die Darstellung der Klägerin. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare