NRW hebt Haushaltssperre wieder auf

+

DÜSSELDORF - Nach viereinhalb Monaten ist die Haushaltssperre in Nordrhein-Westfalen wieder aufgehoben. Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) hatte sie zum 1. Juli verhängt und damit die Landesausgaben auf ein "zwingend notwendiges Maß beschränkt".

Mit Inkrafttreten des Nachtragsetats 2014 ende nun zugleich die Haushaltssperre, teilte das Ministerium in Düsseldorf mit. Der "Kurs des äußerst sparsamen Umgangs mit Haushaltsmitteln" werde aber fortgesetzt.

Das Einsparziel von 100 Millionen Euro könne man wohl deutlich übertreffen. "Opfer" hatten auch Gäste der Staatskanzlei gebracht, denen Leitungswasser serviert worden war.

Der Minister geht davon aus, dass die Neuverschuldung 2014 unter den kalkulierten 3,2 Milliarden Euro bleiben wird.

Ursprünglich hatte die rot-grüne Regierung mit 2,4 Milliarden Euro neuen Krediten für 2014 geplant. Die Steuereinnahmen fielen aber geringer aus als erwartet.

Zudem hatte das Landesverfassungsgericht im Sommer die Sparpläne bei der Beamtenbesoldung gekippt. Nachtragsetat und Haushaltssperre waren die Folgen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.