Nach tödlicher Messerattacke in Lünen: Hassmails und Schulabgänge

Lünen - Nach der tödlichen Messerattacke auf einen 14 Jahre alten Schüler an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen hat der Schulleiter Hassmails mit Beschimpfungen und Drohungen gegen seine Familie bekommen.

Er sei für die Bluttat verantwortlich gemacht worden, sagte der Schulleiter Reinhold Bauhus in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel". "Verstecken Sie lieber schnell Ihre Kinder", habe jemand ihm geschrieben. Zwei Schüler hätten die Schule nach dem Ereignis verlassen, mehrere Lehrer bräuchten weiter psychologische Betreuung, berichtete der Schulleiter in dem Interview.

Am 23. Januar soll nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft ein 15-Jähriger seinen ein Jahr jüngeren Mitschüler mit Messerstichen in den Hals getötet haben, weil er sich durch Blicke provoziert fühlte. - dpa

Mehr zum Thema:

Bluttat an Lünener Gesamtschule: Erste Ermittlungsergebnisse geben Hinweis auf das Motiv

Nach Bluttat in Lünen: Landtag sieht keinen Anlass für mehr Sicherheit

Polizei schreibt nach tödlichen Messerattacken Elternbrief

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare