Hasskommentare: Polizei Münster schnappt 50-Jährigen

+

Münster - Nach wiederholten Hasskommentaren auf verschiedenen Facebook-Seiten hat die Polizei in Münster einen 50-jährigen Tatverdächtigen ermittelt.

Der Staatsschutz wirft dem Mann Volksverhetzung und Beleidigung vor. Laut Mitteilung von Donnerstag soll er seit Juni 2016 zum Beispiel auf den Facebook-Seiten der Polizei und einer Tageszeitung geschrieben haben: "Weg mit Flüchtlingspack" und "Bitte auf Flüchtlingspack schießen und treffen". In Mails an ein Flüchtlingsnetzwerk schickte er vergleichbare Bemerkungen.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung am Mittwoch stellten die Ermittler Handys, Computer, USB-Sticks und Dokumente sicher.

Der Münsteraner ist der Polizei bekannt, bislang aber nicht wegen politisch motivierter Straftaten. Zu den Ermittlungen, die noch nicht abgeschlossen sind, äußert sich der Mann bislang nicht. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.