In Hagen

Schockmoment: Pferd rennt alleine davon – Polizistin packt Strick aus

Ein Pferd büxt aus und versetzt seinen Besitzer in Angst und Bange. Die Polizei schaltet sich ein und nimmt dafür einen Strick zur Hilfe.

Hagen – Allein auf weiter Flur war am späten Donnerstagabend ein großer Schimmel in Hagen. Wie die Polizei berichtete, ging das Tier „am Kuhlerkamp auf Entdeckungstour“ und wurde schließlich von einer Anwohnerin gesichtet. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtHagen
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche160,4 km²
Einwohner188.686 (31. Dez. 2019)

Hagen: Pferd rennt davon – Polizei eilt mit Strick zur Hilfe

Damit es wieder wohlbehalten nach Hause zurückkehren konnte, machte sich eine Streifenwagenbesatzung auf die Suche nach dem Pferd. Eine Polizistin hatte demnach einen Strick und ein Halfter in der Einsatztasche, mit den Utensilien wurde das Tier an einer Straße eingefangen.

Die Einsatzkräfte brachten das augenscheinlich unversehrte Tier zurück zum Stall in der Dorotheenstraße. Der Ausflug des Schimmels dauerte nach Angaben der Beamten in etwa eine Stunde. „Der Polizeischutz hat dem Tier auf jeden Fall gut gefallen. Es hat versprochen, nicht wieder alleine wegzulaufen“, schreibt die Polizei Hagen in ihrer Pressemitteilung.

Im Märkischen Kreis kam es kürzlich zu einem ähnlichen Vorfall, der sich jedoch länger zog. Ganze sechs Tage bangte der Besitzer eines Wildtiergeheges in Schalksmühle um seine in die Jahre gekommene Rothirschkuh*, die am Ende in schlechtem Zustand aufgefunden wurde. - *come-on.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Polizei Hagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare