Drogen-Razzia

Haftbefehle gegen drei Hells-Angels-Mitglieder

+

GEISENHEIM/DÜSSELDORF - Fahnder finden Kokain, Haschisch und Marihuana im Verkaufswert von 300 000 Euro, als ihnen eine Bande von Drogenhändlern ins Netz geht. Mitglieder der Hells Angels sind unter den Verdächtigen.

Gegen drei Mitglied des Rockerclubs Hells Angels sind Haftbefehle wegen Drogenhandels erlassen worden. Die Männer sollen mit Komplizen regelmäßig Rauschgift in großen Mengen aus den Niederlanden eingeführt und an verschiedene Abnehmer in Deutschland weiterverkauft haben, erklärte am Montag das Landeskriminalamtes in Düsseldorf.

Fünf Männer waren am Sonntag im hessischen Geisenheim mit mehreren Kilo Rauschgift und Bargeld gefasst worden. Im Zuge der Ermittlungen wurden auch Fahrzeuge, Wohnungen und Firmensitze der Männer im Großraum Kleve und in Remscheid durchsucht.

Im Laufe des Abends seien dann noch zwei weitere mutmaßliche Mittäter aus dem Großraum Kleve vorläufig festgenommen worden, so dass sich die Zahl der Verdächtigen laut LKA auf sieben erhöhte.

Die Fahnder stellten nach eigenen Angaben 40 Kilogramm verschiedener Drogen im Verkaufswert von rund 300 000 Euro sicher. Zudem sei Bargeld in Höhe von 91 000 Euro sowie unter anderem ein hochwertiges Motorrad und ein Auto beschlagnahmt worden.

Neben den drei Hells-Angels-Mitgliedern wurden nach Angaben des LKA auch gegen zwei weitere Männer aus Nordrhein-Westfalen Haftbefehle erlassen, einer wurde unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die aus dem Rhein-Taunus-Kreis in Hessen stammenden Abnehmer des Rauschgifts sollten dem Amtsgericht in Rüdesheim vorgeführt werden.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.