Nach Freispruch für JVA-Beamte: Staatsanwaltschaft geht in Berufung

+
Während eines Brauhaus-Besuches war ein Häftling in Köln geflohen. 

[Update 17.35 Uhr] Köln - Nach dem Freispruch für zwei Justizvollzugsbeamte, die wegen Gefangenenbefreiung angeklagt waren, hat die Kölner Staatsanwaltschaft Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Das bestätigte ein Sprecher am Mittwoch. Die beiden Beamten hatten einen verurteilten Sexualstraftäter bei einem Ausgang nach Köln begleitet. Dort flüchtete der Mann aus einem Brauhaus - die Beamten hatten ihn allein zur Toilette gehen lassen. 

Das Kölner Amtsgericht sprach die Mitarbeiter der JVA Aachen am vergangenen Freitag frei: Sie hätten zwar schlampig gehandelt, dem Gefangenen aber nicht vorsätzlich die Flucht ermöglicht. 

Die Staatsanwaltschaft dagegen sah einen Vorsatz gegeben und hatte für die Angeklagten Bewährungsstrafen von 15 und 18 Monaten gefordert. Wenn die Berufung aufrechterhalten wird, muss der Fall vor dem Landgericht neu aufgerollt werden. Zuvor hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" über die Berufung berichtet. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare